04.04.2019 / Kanton Luzern / / , , , , , , , , ,

Wahlergebnis und Regierungsrats-Wahlvorschlag «JCVP für Konkordanz» für den 2. Wahlgang

Wahlergebnis der JCVP bei den Kantonsratswahlen

Die JCVP Kanton Luzern blickt auf einen erfolgreichen Wahlsonntag zurück. Für einen eigenen Sitz reichte es zwar nicht, aber wir konnten unsere Parteistimmen um 24% steigern und in allen Wahlkreisen Erfolge verzeichnen. Hinter den Jungen Grünen erreichten wir das zweitbeste Ergebnis aller Jungparteien.

Besonders erfreulich waren die Resultate im Wahlkreis Entlebuch, wo wir einen Wähleranteil von 4.93% erreichten und damit als stärkste Jungpartei gleichauf mit der SP die viertgrösste politische Kraft hinter CVP, SVP und FDP sind. Mit über 3’000 Parteistimmen trugen wir massgeblich dazu bei, dass die CVP im Wahlkreis Entlebuch ihre vier Kantonsratsmandate erfolgreich verteidigen konnte. Auch im Wahlkreis Sursee sorgte das ausgezeichnete Resultat der JCVP für den Erhalt des achten CVP-Sitzes. Dabei erzielte Hanspeter Renggli (25, Ruswil) mit 2860 Stimmen das mit Abstand beste Ergebnis aller Kandidierenden auf Listen von Jungparteien im ganzen Kanton!
Steigende Mitgliederzahlen, mehr Kandidierende und das gute Wahlergebnis zeigen auf: Die JCVP Kanton Luzern ist im Trend.

Wahlvorschlag «JCVP für Konkordanz» für den 2. Wahlgang der Regierungsratswahlen

Ebenfalls sehr erfreut sind wir über das Ergebnis des 1. Wahlgangs der Regierungsratswahlen. Unsere Regierungsräte Guido Graf und Reto Wyss, beides grosse Unterstützer und Förderer von uns Jungen und der JCVP im Speziellen, wurden mit Glanz-Resultaten auf Anhieb wiedergewählt. Auch die restlichen von der JCVP unterstützen Kandidierenden erzielten gute Ergebnisse.

Für den zweiten Wahlgang liegen die Karten nun auf dem Tisch: Die beiden bisherigen Regierungsräte Marcel Schwerzmann (parteilos) und Paul Winiker (SVP) sowie Korintha Bärtsch (Grüne) treten wieder an. Gleichzeitig mit dem Rückzug von Jörg Meyer (SP) sowie Roland Fischer (glp) sprechen sich die SP und die Grünliberalen für Korintha Bärtsch als ihre Vertretung im Luzerner Regierungsrat für mindestens die nächsten vier Jahre aus.

Die JCVP Kanton Luzern akzeptiert diese Parteientscheide und steht nach wie vor zu ihrem Bekenntnis zur Konkordanz. Der Sitzanspruch der SVP ist unbestritten. Obwohl sie am vergangenen Sonntag Federn lassen musste, ist sie mit einem Wähleranteil von fast 20% nach wie vor die drittgrösste Kraft im Kanton. Paul Winiker hat seit seiner Wahl im 2015 gute Arbeit geleistet, und wird dies zweifelsfrei auch in der kommenden Legislatur tun. Die Wahlresultate vom vergangenen Sonntag unterstreichen den links-grünen Anspruch auf eine Vertretung im Regierungsrat. Umso mehr unterstützen wir die Kandidatur von Korintha Bärtsch, welche als junge Frau auch eine Vertretung der Jungen und der Frauen in der Luzerner Regierung sein wird.

Die JCVP Kanton Luzern hat auch für den zweiten Wahlgang einen eigenen Wahlvorschlag mit dem Titel «JCVP für Konkordanz» eingereicht, mit welchem sie sich beim zweiten Wahlgang der Regierungsratswahlen für Korintha Bärtsch und Paul Winiker ausspricht.

Kontakt