10.01.2020 / Kanton Luzern / Kantonalversammlung /

JA zu mehr Schutz vor Homophobie und NEIN zur Mieterverbans-Initiative

Am Freitag, 10. Januar 2020 JCVP Kanton Luzern im Restaurant Lapin in Luzern zur ersten Kantonalversammlung im neu angebrochenen Jahrzehnt. Als Gast durfte Neo-Nationalrätin Priska Wismer-Felder begrüsst werden. In einem sehr spannenden Bericht erzählte Sie von Ihren ersten Erlebnissen und Erfahrungen im neuen Amt im Bundeshaus. Auch die vielen Fragen der anwesenden Jungpolitiker beantwortete Sie mit viel Charme und witzigen Anekdoten.

Aktuelle Geschehnisse sorgten für Gesprächsstoff

Präsident Elias Meier (Oberkirch), berichtete in der Rubrik «JCVP aktuell» von aktuellen kantonalen und nationalen Themen und Geschehnissen. Kantonal beschäftigt sich die JCVP beispielsweise mit der Einzelinitiative «Stimmrechtsalter 16» von Samuel Zbinden (Kantonsrat Grüne, Sursee). Die JCVP Kanton Luzern hat dazu an der vergangenen Generalversammlung vom Dezember 2019 einstimmig deren Unterstützung beschlossen. Nun wurde von Elias Meier aufgezeigt, wie man sich beispielsweise innerhalb der CVP Kanton Luzern für das Anliegen stark machen wird.

Auf dem nationalen Parkett beschäftigten gleich drei Themen: Die Altersvorsorge, die Heiratsstrafe-Initiative der CVP Schweiz sowie die Diskussion um das «C». Wurden bezüglich der Altersvorsorge noch lediglich Informationen zum aktuellen Geschehen weitergegeben, gab es hinsichtlich Heiratsstrafe-Initiative sowie der Diskussion um das «C» einige Wortmeldungen und Diskussionen. Das Bestreben der CVP Schweiz, die Heiratsstrafe-Initiative ohne «Ehe-Definition» neu zu lancieren wird von der JCVP Kanton Luzern sehr begrüsst. Der mutige Schritt der CVP Schweiz ist lobenswert, und die JCVP Kanton Luzern ist bereit, ihren Teil für die neue Unterschriftensammlung beizutragen. Für die Diskussion um das «C» wurde absichtlich viel Zeit eingeräumt. In vielen verschiedenen Voten plädierten die Anwesenden grossmehrheitlich dafür, die Diskussion innerhalb der JCVP Schweiz aktiv zu führen sowie sich als Kantonalsektion zu beteiligen. Bei der JCVP stört sich persönlich niemand am «C» oder an den christlichen Werten, für welche der Buchstabe steht! Von den verschiedenen Votanten wurde jedoch geschildert, welche altbekannten Herausforderungen das «C» mit sich bringt. Es sei bedauernswert, dass es sich bei Medienberichten öfters um das «C» als um die politischen Inhalte und Bestrebungen der JCVP dreht. Ausserdem wurde in vielen persönlichen Gesprächen während dem Wahljahr 2019 festgestellt, dass von vielen Jungen das «C» noch immer stark mit der Kirche in Verbindung gebracht wird. Im politischen Alltag der JCVP sind Kirche und Glaube jedoch kaum ein Thema.

JA zu mehr Schutz vor Homophobie und NEIN zur Mieterverbans-Initiative

Für weniger Gesprächsbedarf sorgten die beiden Abstimmungsvorlagen vom 9. Februar 2020. Beide wurden individuell und aus einem neutralen von einem Vorstandsmitglied der JCVP Kanton Luzern vorgestellt. Die anschliessende Abstimmung zur Parolen-Fassung zeigte, die Meinungen waren grösstenteils gemacht. Die JCVP Kanton Luzern befürwortet einstimmig die Änderung des Strafgesetzbuches und des Militärstrafgesetzes (Diskriminierung und Aufruf zu Hass aufgrund der sexuellen Orientierung) und lehnt die Volksinitiative «Mehr bezahlbare Wohnungen» einstimmig ab.

 Gilles Ineichen (Wikon) ergänzt den Vorstand

Mit Gilles Ineichen (22, Wikon) wurde ein neues Vorstandsmitglied der JCVP Kanton Luzern gewählt. Gilles hatte im Frühling 2019 für die CVP im Wahlkreis Willisau für den Kantonsrat kandidiert, ist aktiv im Vorstand des JuKaLu (Jugendparlament Kanton Luzern), wo er verantwortlich ist für die kantonale Jugendsession und absolviert derzeit die Rekrutenschule.

 

Wie immer liessen die Anwesenden den Abend in gemütlicher Runde ausklingen.

Kontakt