22.08.2020 / Abstimmungen / Kantonalversammlung / , , , , , ,

JCVP Kanton Luzern fasst Parolen für die Volksabstimmung vom 27. September 2020

Die JCVP Kanton Luzern traf sich am vergangenen Freitagabend zu ihrer Kantonalversammlung im Hotel Ambassador in Luzern. Die Versammlung stand ganz im Zeichen der eidgenössischen Volksabstimmungen vom 27. September 2020. Neben den fünf eidgenössischen Vorlagen steht auch eine kantonale Vorlage zur Debatte. Als Gäste durfte man Sarah Bünter, Präsidentin der JCVP Schweiz sowie Mark Schmid, Präsident des Mieterinnen- und Mieterveband der Kantone LU, OW, NW und UR.

«Es ist schön euch endlich wieder einmal richtig zu sehen», meinte JCVP Kantonalpräsident Elias Meier, als er seine Parteimitglieder zur Kantonalversammlung begrüsste. Damit bezog er sich auf die letzte Versammlung, welche Corona bedingt online durchgeführt werden musste. Elias Meier, der sein Amt als Kantonalpräsident anfangs November ablegen wird (Medienmitteilung vom 20.08.2020), nutzte zugleich die Gelegenheit, seine Beweggründe für seine Demission nochmals offen zu schildern. Ein grosses Dankeschön für sein bisheriges Wirken bekam Meier unter anderen von der JCVP Schweiz Präsidentin Sarah Bünter. Die Ostschweizerin, welche erstmalig eine Luzerner Kantonalversammlung besuchte, erzählte spannende Dinge aus dem Nähkästchen der Parteileitung. Zudem verkündete Bünter die Parolen der JCVP Schweiz und erläuterte ihre persönlichen Sichtweisen zu den einzelnen Vorlagen.

Parolen Fassung des Vorstands

Aufgrund der Vielzahl der Vorlagen, wurde an der Kantonalversammlung nur bei drei Vorlagen eine Parole gefasst. Die restlichen drei Parolen wurden vom Kantonalvorstand ergriffen: Für den Vaterschaftsurlaub wurde die Ja-Parole gefasst, da die JCVP Kanton Luzern klar der Meinung ist, dass die Betreuungsarbeit von Vätern in einer Familie eine zentrale Rolle spielt. Für die Begrenzungsinitiative und die Erhöhung der Kinderabzüge wurde vom Vorstand die Nein-Parole gefasst.

Kontroverse Diskussionen

Die kantonale Volksinitiative «Fair von Anfang an, dank transparenter Vormiete!» wurde von Mark Schmid, Präsident Mieterinnen- und Mieterveband der Kantone LU, OW, NW und UR vorgestellt. Dieser stand auch für Fragen Red und Antwort. Die Argumente von Schmid überzeugten die Jungpolitiker jedoch nicht, was dazu führte, dass die Nein-Parole ergriffen wurde. Die kritischen Voten handelten hauptsächlich davon, dass eine zusätzliche Einmischung des Kantons in das Mietwesen als nicht nötig erachtet wird. Auch die Änderung des Jagdgesetzes führte zu einer angeregten Diskussion. Vorgestellt wurde diese Vorlage von Corina Käppeli, Vorstandsmitglied JCVP Kanton Luzern. Trotz einigen kritischen Meinungen wurde hier schlussendlich die Ja-Parole gefasst. Tobias Käch, Einwohnerrat Emmen und Hauptmann der Schweizer Armee, erklärte die Vorlage über die Beschaffung neuer Kampfflugzeuge. Die JCVP Kanton Luzern erachtet die Sicherheit der Schweiz als ein wichtiges Gut und unterstützt die Vorsteherin des VBS Viola Amherd (CVP) in ihrer Ansicht. Somit wurde auch für diese Vorlage die Ja-Parole gefasst.

Kontakt

  • Elias Meier

    Vorstandsmitglied JCVP Kanton Luzern
    Vorstandsmitglied JCVP Schweiz
    JCVP Gemeinderat Oberkirch
    Parteileitung CVP Kanton Luzern
    Vorstandsmitglied CSV Kanton Luzern
    Vorstandsmitglied CVP Oberkirch

    elias.meier@jcvpluzern.ch
    0796112874